Pages Menu
RssFacebook
Categories Menu

Posted on 4. September 2016 in Blog |

Liegeschwielen – alles nur halb so wild

Liegeschwielen – alles nur halb so wild

Yoshi ist nun 10 Monate alt und bereits 30 Kilogramm schwer. Vor etwa zwei Wochen entdeckten wir, dass er an gewissen Stellen (Ellenbogen, Hinterläufen) zum Teil keine Haare mehr hat. Zuerst dachten wir eine offene Wunde, wunderten uns jedoch, dass diese symmetrisch vorhanden waren.

Nachdem wir google gefragt haben, stellte sich schnell heraus, dass Yoshi Liegeschwielen hat. Nach weiterem Studium von Berichten in Foren wussten wir weniger als vorher. Die Meinungen gehen weit auseinander.

Somit beschlossen wir zu unserem Tierarzt zu gehen. Dieser gab zum Glück Entwarnung. Es sei ganz normal, dass Hunde ab 25 Kilogramm Liegeschwielen bilden. Dies sei sogar gewünscht, um die Gelenke und herausstehende Knochenpunkte zu schützen da dort keine Fett- und Muskelschicht vorhanden ist.

Wichtig ist es, diese Punkte zu beobachten um eine Behandlung einzuleiten, sobald die Schwielen rissig werden und zu bluten beginnen. Als Prophylaxe hilft nur, den Hund möglichst auf weichem Untergrund liegen zu lassen.

Fazit: ein Gang zum Tierarzt lohnt sich bei Unklarheiten. Allenfalls hätten wir die falschen Massnahmen getroffen.